Zielsetzungen:

Das Projekt zielt neben einer Orientierung der beteiligten Jugendlichen auf Ausbildung und Berufsleben insbesondere auf die Entwicklung von Selbststärkung, Eigenverantwortlichkeit und Eigeninitiative. Die bisherigen Serviceangebote im Schülercafe bzw. die Auftragsarbeiten von Spielgeräten haben gezeigt, wie der  konkrete Praxis- und Arbeitsweltbezug den Jugendlichen im verstärkten Maße arbeitswelttypische Erfordernisse und Schlüsselqualifikationen wie beispielsweise

- Verbindlichkeit, Zuverlässigkeit, ( z.B. beim Einhalten von Abmachungen, Lieferzeiten )

- Ernsthaftigkeit und Sorgfalt (  so schmälern z.B. Ungenauigkeiten etc. den möglichen  Gewinn )

- angemessener Umgang mit anderen ( z.B. beim Einholen von Aufträgen, Akzeptanz von  Absagen)

- Einhaltung von hygienischen Erfordernissen

näher gebracht und vermittelt werden können.

In die für die Schülerfirma notwendigen und erforderlichen Tätigkeiten eingebettet sind außerdem unterrichtsrelevante Bereiche wie z.B. :

Vor allem anderen scheint es über den Ansatz einer Schülerfirma möglich zu sein, die Jugendlichen, die sich aufgrund ihrer vielfältigen Problemstellungen schon sehr weit von der Schule entfernt hatten, wieder an Schule heranzuführen und sie in der für sie entscheidenden Übergangsphase von der Schule in die Arbeitswelt begleiten und unterstützen zu können.